Dauer: 1h 10 min

Höhenmeter: ca. 300

Länge: ca. 2,5 km

Schwierigkeitsgrad: schwierig

Schatten: nein

Einkehrmöglichkeit: nein

Werbung

Bevor Flo, mein Papa und ich Südtirol wieder verlassen haben, gab es noch ein absolutes Highlight für mich.Ich möchte fast sagen, es war eines der schönsten Bergerlebnisse, das ich um diese Uhrzeit je hatte 😉

Ich unternahm eine Sonnenaufgangswanderung auf die große Cir Spitze auf 2592m beim Grödner Joch, gemeinsam mit Bergführer Otmar, der mir vom Family Hotel Posta vermittelt wurde. Anfänglich hatte ich etwas gezögert, da diese Unternehmung bedeuten würde um 3.30 Uhr das gemütliche Bett zu verlassen und ich mich in mein Wanderoutfit begeben müsste. Dank der Tatsache, dass mein Papa auf Flo aufpassen würde und ich gegen 7:00 Uhr ohnehin wieder zurück wäre, entschied ich mich dafür, dieses früh-morgendliche Abenteuer zu wagen.
Pünktlich um kurz vor 4:00 bog Otmar im Auto um die Ecke und holte mich und eine weitere Wanderin beim Hotel ab. „Stirnlampen brauchen wir nicht, wir haben den Mond!“ verkündete Otmar, als wir ausstiegen. Naja, ich mit so circa gar keiner „Nachtwander- Erfahrung“ hätte eine kleine Lampe anfänglich begrüßt, musste aber schnell feststellen, dass die Stimmung im Mondschein der absolute Wahnsinn war. Die Temperaturen waren okay und so folgte ich still Otmars kleinen Schritten in Richtung Gipfel. Schnell würde es heller und hinter uns tat sich ein unglaubliches Panorama auf. Als uns zwei Mädels mit ganz hellen Stirnlampen überholten warf ich Otmar einen Blick zu, der heißen sollte: „ Wer bitte braucht bei diesen Bedingungen eine Stirnlampe- völlig übertrieben!“ 😉
Am Gipfel waren neben unserer Wandergruppe, die aus drei Personen bestand, noch vier andere Wanderer, welche sich ebenfalls für den Sonnenaufgang bereit machten. Otmar wußte den genauen Zeitpunkt und er hatte einen geschützten Platz, knapp unterhalb es Gipfels für uns auserkoren. Die 10 Minuten, die wir noch auf den eigentlichen Sonnenaufgang warten mussten, erschienen mir ewig. Aber was dann kam, war einfach sensationell. Hinter den gewaltigen Felsformationen der Dolomiten kam die Sonne empor und tauchte das gesamte Tal in ein rosa Licht. Unglaublich beeindruckend und dann auch schon wieder vorbei. Denn als die Sonne stieg, wurde der Tag heller und einzigartige Stimmung des Morgengrauens wich dem neuen Tag. Noch schnell ein Foto beim Gipfelkreuz und dann ging es zurück zum Frühstück.
Im Family Hotel Posta wieder angekommen, waren Flo und Opa gerade erst aufgestanden und kämmten sich die Haare. In mir machte sich eine absolute Zufriedenheit breit, an diesem Tag schon auf einem Gipfel gestanden zu sein und ich erinnerte mich an diesen kurzen Glücksmoment, als die Sonne das erste Mal über den Bergen zu sehen war!

Ich hoffe, ich kann euch in diesem VIDEO ein bisschen auf meine Wanderung mitnehmen. Falls nicht, dann solltet ihr auf jeden Fall einmal selber eine Sonnenaufgangswanderung wagen! Es ist schwer aus dem Bett zu kommen, aber es lohnt sich!

Liebe Elisabeth, lieber Otmar, liebes Family Hotel Posta Team! Vielen Dank für die Einladung, es war wirklich ein ganz tolles Erlebnis!

  • Erlebnisfaktor
  • Panorama
  • Sportlichkeit
  • Überwindung, weil 4:00 Uhr
  • kinderfreundlich 😉

You Might Also Like