Durch Bad Reichenhall bin ich am Weg in die Salzburger Berge, schon hunderte Male durchgefahren. Jedes Mal habe ich mir gedacht, dass ich mir wieder einmal die Rupertus Therme ansehen (zuletzt habe ich dort einen alptraumerregenden Babyschwimmkurs absolviert) oder mit der ältesten Gondel Europas auf den Predigtstuhl fahren sollte. Aber wirklich gemacht habe ich es dann doch nie.

Umso mehr habe ich mich über eine Einladung der Pension Lex gefreut, die mir ein entspanntes Wochenende bescheren sollte. Zwei Nächte ohne Flo, einfach einmal ein Wochenende nur für mich. Bad Reichenhall ist ein ruhiger Kurort, der aber alle Annehmlichkeiten bietet. Die Pension Lex bietet ein gemütliches, rustikales Ambiente, welches sich als perfekter Ausgangsort erwiesen hat. Nur unweit von der Rupertus Therme gelegen (ca. 15 Gehminuten), kann man diese bequem zu Fuß erreichen und muss nicht um einen Parkplatz kämpfen. Auch ein kleiner Spaziergang in das Zentrum von Bad Reichenhall bietet sich an, da die Fussgängerzone überraschend trendige Shops bietet.
Die Pension Lex selber bietet großzügige, rustikale Zimmer mit vielen liebevollen Details und mit Balkon. Im Erdgeschoss befindet sich ein gemütlicher Frühstücksraum, den man aber jederzeit benutzen kann. Hier gibt es auch gratis WLAN und gute, selbstgemachte Mehlspeisen von der Tochter des Hauses.
Mein Highlight in Bad Reichenhall war die Fahrt mit der „ältesten Seilbahn der Welt“ auf den Predigtstuhl. Aufgrund der tollen Schneelage war der Wanderweg zur Almhütte auf der Schlegelmulde ein wahres Erlebnis und der Ausblick auf Berchtesgaden und Salzburg einfach herrlich.
Ein Ausflug nach Bad Reichenhall lohnt sich auf jeden Fall und ich bin überzeugt, dass dieser Trip auch Flo sehr gut gefallen hätte. Mir haben zwei Nächte Entspannung sehr gut getan und der ausgedehnte Besuch in der Therme war eine schöne Abwechslung zum „Plantsch- Becken“ 😉
Pension Lex
  • Zimmer/ Ausstattung
  • Ambiente
  • Preis/ Leistung
  • Lage
  • familientauglich
3.8

You Might Also Like