Nachdem unser Ausflug ins Waldbad ein voller Erfolg war und ich festgestellt habe, dass sich Naturbadeplätze sehr gut für einen Badetag mit einem Kleinkind eignen, sind wir zu einem unserer absoluten Lieblingsbadeplätze gefahren.
Die Strubklamm liegt ungefähr eine halbe Stunde von Salzburg entfernt und ist mit dem Auto gut zu erreichen. Wenn man dann schon einmal dort war und sich etwas auskennt, kann man auch etwas näher am gewünschten Badeplatz parken, so wie wir immer. Dadurch erspart man sich einen Umweg, allerdings sollte man sich etwas auskennen, da man sich in dem dichten Gestrüpp auch leicht vergehen kann. Kein Weltuntergang, aber mit Kind und Kegel, welche getragen werden müssen, bin ich dann doch immer ganz froh, wenn wir uns eine Strecke ersparen.
Ansonsten ist aber der Weg in die Strubklamm gekennzeichnet und ganz gut zu bewältigen. Mit dem Buggy oder Kinderwagen würde ich aber trotzdem nicht anreisen, da der Weg enger wird und man so nicht so flexibel bei der Suche nach dem perfekten Badeplatz ist. Für unseren mussten wir ein kleines Stück durch das Wasser waten, was aber Dank der Trage überhaupt kein Problem war.
Das Schöne an der Klamm ist, dass es weit und breit keine Wirtshaus gibt, weshalb wir genügend Jause und vor allem Wasser für den ganzen Tag dabei hatten. Wir haben unter den Bäumen einen schönen schattigen Platz gefunden und es uns auf unseren Decken und Camping- Unterlegs- Matten gemütlich gemacht. Das Wasser ist eiskalt, geradezu perfekt an einem wirklich heißen Sommertag. An den tieferen Stellen kann man sich hineinlegen und abkühlen, bei der kleinen Brücke etwas weiter vorne, ist ein natürlicher Pool, indem sogar geschwommen werden kann.
Wir haben uns aber ein eher seichte Stelle ausgesucht, da Flo hier super spielen konnte und das Wasser auch nicht eiskalt war. Sein liebstes Hobby ist es nun Steine zu sammeln und ins Wasser zu werfen. Er war also bestens versorgt und außerdem kann man Blätter, die im Wasser treiben beobachten, Ameisen und Spinnen und im Gestrüpp hinter uns hat sich auch immer etwas getan.
Toiletten und einen Wickeltisch gibts natürlich nirgends, aber schließlich ist man ja mitten in der Natur. Die Klamm ist wirklich groß und wenn man sich dann einmal ein bisschen auskennt, findet man eigentlich immer einen Platz an dem man ungestört ist.
Auf unserem Rückweg nach Salzburg haben wir bei dem Gasthof „Die Ramsau“ einen Zwischenstopp eingelegt. Dieses Wirtshaus ist perfekt für Familien, da es im schattigen Gastgarten einen Spielplatz und Tiere zu bestaunen gibt, genügend Hochstühle vorhanden sind und die Essigwurst sensationell schmeckt. Der perfekte Abschluss nach einem herrlichen Badetag.

You Might Also Like

Leave a Reply