Der 40igste Salzburger Rupertikirtag ist eröffnet und Flo und ich haben uns gleich einmal angesehen wie ein Besuch mit Baby und Kinderwagen so aussieht. Sowohl am Kapitelplatz, Domplatz und Residenzplatz ist es überall gut möglich sich mit dem Kinderwagen zu bewegen. Bei den Biertischen und Ständen kommt man gut vorbei und kann auch in den meisten Fällen den Kinderwagen gut abstellen, da genügend Platz vorhanden ist. Da wir uns schließlich am Kirtag befunden haben ist es auch nicht verwunderlich, dass es manchmal durch die Fahrgeschäfte und Musikkapellen laut wird. Extrem Lautstärke habe ich versucht zu vermeiden und ich hatte nicht den Eindruck, dass der Lärmpegel für Flo zu viel war. Getränke sind vielerorts erhältlich, für Leitungswasser sollte man in ein angrenzendes Kaffeehaus gehen. Die Suche nach einem geeigneten Wickeltisch war leider eine Enttäuschung. Man findet zwar gegenüber dem Postamt sehr saubere Toilettenanlagen, nur leider ohne Wickeltisch. Hinter dem Festzelt befindet sich ebenfalls eine Toilette, allerdings hätte ich den Kinderwagen unbeaufsichtigt davor stehen lassen müssen und das hielt ich nicht wirklich für die beste Idee. Meine letzte Hoffnung lag auf der öffentlichen Toilette beim Domplatz, jedoch konnte ich hier schon von der Ferne erkennen, dass sich unzählige Damen und Herren anstellten. Wieder hatte ich das selbe Problem dass ich den Kinderwagen nicht hätte mit hinein nehmen können, weil zu eng und zu viele Leute. Da ich alleine mit Flo unterwegs war, wollte ich auch hier unseren Kinderwagen nicht zurück lassen. Die herbstlichen Abendtemperaturen begünstigen es nicht gerade ein Baby im Freien zu wickeln, daher  würde mir nur mehr das Café Glockenspiel eingefallen um dort zu fragen ob man die Toilette benutzen darf. Hier kann der Kinderwagen ebenfalls nicht mit zum Wickeltisch genommen werden, aber man befindet sich zumindest in einem Kaffeehaus. Flo und ich haben uns aber auf den nach Nachhauseweg begeben, da uns der Trubel zu viel wurde.  Ein ruhiges Plätzchen zum Stillen zu finden könnte sich ebenfalls etwas schwierig gestalten, denn man ist ja noch immer auf einem Kirtag. Einen Sitzplatz in den nahegelegenen Kaffeehäusern zu bekommen ist ebenfalls nicht einfach. Daher empfiehlt sich gute Planung und das Stillen eventuell vor oder nach dem Besuch auf dem Kirtag zu erledigen.
Mein Résumé: Mit dem Baby auf den Kirtag ist nicht unbedingt optimal denn, es ist laut, es schieben sich Menschenmassen am Kinderwagen vorbei und es ist anstrengend. Durchbummeln und schauen geht gut, aber wenn man vor hat länger am Rupertikirtag zu verweilen, dann kann es zu der einen oder anderen Unannehmlichkeit kommen. In den kommenden Jahren, wenn Flo älter ist und wir gemeinsam die Karusselle und Attraktionen ausprobieren können, haben wir sicher beide mehr davon.

Ich hab gerade noch einen tollen LeserTipp bekommen: es befindet sich ein toller Wickeltisch im Museum der Neuen Residenz auf der Behindertentoilette im Untergeschoss. Diese kann man mit dem Kinderwagen sehr gut erreichen, da einen der Lift nach unten bringt. VIELEN DANK!

You Might Also Like

Leave a Reply