Gerade jetzt vor dem Sommer beginne ich immer mit unserer Urlaubsplanung und natürlich achte, ich jetzt mit Flo, auf ganz andere Kriterien wie früher.
Für einen Kurztrip möchten wir:
– nicht zu lange im Auto sitzen
– trotzdem im Warmen sein
– am besten direkt am Wasser
– nett flanieren am Abend samt Kinderwagen
– ein familienfreundlicher Preis
Und da habe ich jetzt einen Tipp am Wörthersee, der diese Kriterien alle erfüllt. Wir waren vergangenes Jahr gegen Ende August in der Pension Kakl und haben uns dort sehr wohlgefühlt. Die Pension mit großem Seegrund liegt direkt am Wörthersee und erinnert an den Charme der 60er Jahre. Es hätte mich nicht gewundert, wenn plötzlich Uschi Glas oder Roy Black um die Ecke gebogen wären. Die Raumaufteilung und Einrichtung der Zimmer ist etwas in die Jahre gekommen, aber gerade das macht es gemütlich. Unser Zimmer hatte einen Balkon mit Seeblick, auf dem sich eine Kochplatte und ein Kühlschrank befanden. Sehr praktisch, da wir vom Balkon aus auch direkt auf den Seegrund kamen und uns so einfach zwischendurch Snacks und gekühlte Getränke holen konnten. Gerade wenn man ein Flascherl aufwärmen muss oder einen Brei anrichten möchte, einfach ideal. Das Zimmer an sich war sehr groß und selbst mit Kinderwagen und Reisegitterbett hatten wir mehr als ausreichend Platz. Das Badezimmer war etwas eng, aber auch hier war alles vorhanden.
Die Autos können direkt vor der Pension geparkt werden und so kann leicht das Gepäck eingeräumt werden. Das Frühstücksbuffet ist ausreichend und man kann schon in der Früh den herrlichen Blick auf den See, von der Terrasse aus, genießen. Meistens war es in der Früh am Steg ganz ruhig und so konnte ich ganz ungestört mein Fitnessprogramm durchziehen.
Das allerbeste ist jedoch der Seegrund, auf dem es viele Liegen und Sonnenschirme gibt. Man gelangt sowohl über Stufen oder den Steg in den Wörthersee und für Kinder gibt es genügend Platz zum Spielen. Wir hatten für Flo letztes Jahr das Wurfzelt mit, da es kaum natürlichen Schatten gibt. Die anwesenden Kinder hatten Spaß am Steg und bei den Stufen, wo das Wasser in etwa hüfttief war. Zum Plantschen für Kleinkinder direkt ist es nicht optimal, aber wir konnten gemeinsam mit Flo super ins Wasser gehen. Es wäre sicherlich auch kein Problem hier ein Plantschbecken aufzustellen, da die Hausherren sehr kinderfreundlich sind und auch viele der anderen Gäste Familien waren.
Auch der Buchungsvorgang erinnerte an die 60er Jahre, denn hier muss man anrufen und sich persönlich die Urlaubstermine vereinbaren. Hat man das aber geschafft, so wird man sehr herzlich in Empfang genommen und kann hier wirklich stressfreie Tage am See verleben. Sollte es einem in der Idylle doch etwas zu langweilig werden, so gelangt man zu Fuß in ca. einer halben Stunde nach Velden, wo man sich eine weitere Dosis Roy Black abholen kann. Wir sind an einem Abend gemütlich hin und auch wieder zurück spaziert, was mit dem Kinderwagen absolut machbar ist und außerdem kann man sich dabei ein paar Villen ansehen.
Möchte man noch mehr Abwechslung, so ist ein schneller Abstecher ins benachbarte Italien machbar, aber von diesem Ausflug erzähle ich euch nächste Woche.

You Might Also Like

Leave a Reply