Das Gebiet des Naturparks befindet sich am Fuße des Untersberg und unser Ausgangspunkt der Wanderung ist mit dem Auto, von Salzburg kommend, sehr einfach und schnell zu erreichen. Wenn man die Stadt über die Moosstraße verlässt, braucht man ca. 30 Minuten bis man das Auto am Parkplatz neben dem „Latschenwirt“ abstellen kann. Im Moment gibt es leider keinen Pächter für den Gasthof „Latschenwirt“, daher sollte man mit einplanen, dass man sich hier nicht stärken kann. Vom schattigen Parkplatz aus, haben wir unsere Wanderung in Richtung Wolfschwang Alm gestartet. Der Weg ist sehr gut beschildert und es fällt nicht schwer, sich zu orientieren. Es gibt zahlreiche weitere Wandermöglichkeiten, aber unsere Wahl ist auf diese Tour gefallen, da man sie sehr gut mit dem Kinderwagen bewältigen kann. Der Schotterweg ist großteils im Schatten und ist zumeist eben oder steigt nur ganz sanft an. Es gibt eigentlich nur 2 Stellen, an denen der Weg etwas steiler und holpriger wird. Falls man zu Zweit unterwegs ist, kann man das Baby kurz tragen und den leeren Kinderwagen über die holprigen Stellen schieben. Entlang des Weges kommt man immer wieder an unterschiedlichen Stationen vorbei, an denen Schautafeln aufgestellt sind und Kinder an einem Waldquiz teilnehmen können. Genauere Infos zu diesen Aktivitäten findet man unter: www.grossgmain.info Es gibt zwar keinen Spielplatz entlang der Route, aber wenn man das angebotene Programm wahrnimmt, sind die lieben Kinder vollauf beschäftigt.

Ungefähr bei der Hälfte der Tour gibt es eine Kneippstation, an der man sich herrlich im eiskalten Wasser erfrischen kann. Der Weg verläuft, bis auf ein Stück, immer entlang eines kleinen Baches. Das ist landschaftlich wunderschön, aber der Bach beheimatet auch unzählige Gelsen und Insekten. Es ist auf jeden Fall ratsam, den Kinderwagen mit einem Insektennetz zu schützen. Obwohl man entlang des Weges immer wieder Bänke findet, sollte man beim Stillen die Insektenlage berücksichtigen. Die Wolfschwang Alm liegt etwas höher und nicht mehr am Wasser, daher eignet sich dieser Ort wesentlich besser zum Stillen. Ein Trinkwasserbrunnen ist uns leider nicht aufgefallen, darum empfiehlt es sich genügend Flüssigkeit mitzunehmen. Nach ca. 1h 15min sind wir bei gemütlichem Spazieren an unserem Ziel angekommen und konnten den herrlichen Blick ins Berchtesgadener Land geniessen.

You Might Also Like

Leave a Reply