Ein Spaziergang auf dem Mönchsberg ist der absolute Klassiker unter den Kinderwagen- freundlichen Spaziergängen in Salzburg Stadt. Der Mönchsberg liegt zentral, der Ausblick ist kitschig schön, es gibt unzählige Varianten und man kann sich den Schwierigkeitsgrad aussuchen. Flo und ich nehmen euch mit auf unsere gemütliche Runde und verraten euch einige hilfreiche Tipps, die wir so entdeckt haben. Ich habe mich an diese Tag für eine ganz faule Variante entschieden und bin mit dem Lift (Tarif: 2,30€) zum Museum der Moderne gefahren. Von Mülln gelangt man über eine asphaltierte Straße ebenso zum Museum. Im Museum der Moderne hat man gleich einmal die erste Gelegenheit einen Wickeltisch zu benutzen und die Wasserflasche aufzufüllen. Danach muss man, wenn man mit dem Kinderwagen unterwegs ist, das Gebäude über das Restaurant M32 verlassen. Mit einer Trage gelangt man, direkt nach der Liftfahrt über Stufen, zur Aussichtsplattform und kann mit dem Spaziergang beginnen. Im Restaurant bat ich einen Kellner um Hilfe, da man nur über die Terrasse auf den Weg gelangt und es hierfür notwendig war, einige Blumentöpfe beiseite zu schieben. Schon an dieser Stelle hat sich der Ausflug gelohnt, denn der Ausblick auf die Festung Hohensalzburg und die Altstadt ist einfach umwerfend. Vom Museum der Moderne sind wir in Richtung Festung los gegangen und die gesamte Strecke, ist mit dem Kinderwagen überhaupt kein Problem, da alles asphaltiert ist. Die meiste Zeit sind wir im Schatten gegangen und so kann man hier auch an heißen und sonnigen Tagen gut spazieren gehen. Entlang der Route befinden sich immer wieder Bänke und man kommt an Aussichtspunkten vorbei. Wenn das Wetter passt, ist das Panorama in alle Richtungen einfach ein Traum. Eine weitere Möglichkeit der Einkehr und zum Wickeln bietet die Stadtalm. Hier gibt es zwar keinen Wickeltisch, aber eine sehr freundliche und hilfsbereite Kellnerin hat uns sofort angeboten in einem Raum alles erledigen zu können. Danach gingen wir weiter zur Richterhöhe, wo sich ein Trinkwasserbrunnen befindet. Ich vermute jedoch, dass dieser zur kalten Jahreszeit nicht zum Einsatz kommt. Kurz nach der Richterhöhe befindet sich das Museum „Wasser:Spiegel“ der Salzburg AG. Ein kurzer Abstecher lohnt sich, denn es wird die Geschichte der Wasserversorgung in Salzburg erörtert und die Wasserspeicher können besichtigt werden. Im Museum ist es relativ kühl, daher sollte die passende Kleidung getragen werden. Im Sommer kann der Besuch eine sehr angenehme Abkühlung bringen und hier besteht ebenfalls die Möglichkeit zu wickeln. Zwar auch wieder nicht auf einem Wickeltisch, aber auch hier wurde uns eine Lösung angeboten. Gleich neben dem Museum befindet sich ein Kiosk, bei dem Erfrischungen angeboten werden. Danach kamen wir uns schon fast zur der Festung, allerdings haben wir uns diesen Abstecher gespart. Hier ergibt sich dann auch die Möglichkeit hinunter zum Kapitelplatz zu gehen, Flo und ich sind aber zum Benediktinerstift weitergezogen und von dort ins Nonntal hinunter gegangen. Im Nonntal angekommen, kann man wieder zurück in die Stadt spazieren und man geht noch gemütlich im Green Garden essen. Für alle die sich nicht mit einem veganen Lokal anfreunden können, gleich gegenüber gibt es eine alteingesessene Metzgerei, bei der man sich auch sehr gut stärken kann.

Ich finde der Spaziergang über den Mönchsberg bietet einiges an Abwechslung. Direkt auf dieser Route befindet sich leider kein Spielplatz, allerdings gibt es einen ganz tollen, zwischen Mülln und dem Museum der Moderne. Auch im Winter ist dieser Spaziergang sehr gut zu bewältigen, da die Straßen immer geräumt und frei sind. Mit der Trage bieten sich noch viele weitere Varianten, da man an zahlreichen Stellen über Stufen in die Stadt hinunter gelangt bzw. andere Routen gehen kann.
By the way: der Mönchsberg eignet sich nicht nur hervorragend für einen Kinderwagenspaziergang, sondern diese Route zählt auch zu meinen Lieblingslaufstrecken. Bald geht es wieder damit los, ich freu mich schon…

You Might Also Like

Leave a Reply