Dauer: ca. 4 Stunden (Gesamtes Projekt), 1 h Gehzeit

Höhenmeter: 431 m

Länge: 4 km

Schwierigkeitsgrad: easy

Schatten: immer

Einkehrmöglichkeit: ja

Flo und ich waren vom Tourismusverband Zillertal für einige Tage zum Wandern in das Kinderhotel „Almhof“ in Gerlos eingeladen. Zur Verstärkung haben wir uns Opa mitgenommen, der eine tolle Unterstützung war und viele der Fotos gemacht hat. Vielen Dank Papa! Nächste Woche gibts einen Bericht zu unserer Unterkunft und in den darauffolgenden Wochen nehmen wir auch auf unsere Wanderungen im Zillertal mit.

Auf dem Weg ins Zillertal sind wir direkt bei den Krimmler Wasserfällen vorbei gekommen und wollten uns dieses Naturschauspiel nicht entgehen lassen. Denn schließlich handelt es sich hier um die höchsten Wasserfälle Europas. Auch einige andere Touristen wollten auf diesen Anblick nicht verzichten und so war relativ viel los. Aber es war den Besuch dennoch wert, denn die Wasserfälle sind wirklich beeindruckend.Geparkt haben wir auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz, direkt beim Zugang zu den Wasserfällen, bei dem sich auch eine saubere Toilette und Trinkwasser befindet. Wir haben für ca. 4 Stunden parken 9,00€ gezahlt, wobei man hier keine Chance auf einen anderen Parkplatz hat. Der Eintritt zu den Wasserfällen hingegen beträgt pro Erwachsenen 3,00€ und Flo durfte gratis hinein. Bis zum Ticket Schalter führt eine asphaltierte Straße, die danach in einen Schotterweg übergeht. Mit einem geländegängigem Kinderwagen läßt sich die Wanderung bis zum mittleren Wasserfall gut bewältigen. Wir hatten Flo allerdings in der Rückentrage, da man so einfach flexibler ist. Bevor es aber hinauf ging, gingen wir zum unteren Wasserfall und gerade dort war die Rückentrage goldeswert. Am Weg zum Wasserfall kann man vom eigentlichen Weg abweichen und kommt direkt vor dem herunter donnerndem Wasser heraus. Wirklich beeindruckend und ein absolut einmaliges Erlebnis. Allerdings sollte man trittsicher sein, denn die Steine und der Untergrund sind sehr rutschig. Falls einem das zu abenteuerlich ist, hat man auch von der Aussichtsplattform einen tollen Ausblick auf den unteren Wasserfall.
Danach sind wir über den Wasserfall- Weg bis zum mittleren Wasserfall gegangen, was ca. eine Stunde gedauert hat. Wir sind aber an etlichen Stellen stehen geblieben und haben Fotos gemacht. Das gesamte Tal und der Weg durch den Wald bieten eine traumhafte Kulisse, wären da nur nicht so viele Besucher ;-).
Oben angekommen, kann man sich auf einer Hütte, bei herrlichem Ausblick stärken. Hier gibt es dann auch wieder eine Toilette und einen Wickeltisch, der aber nur den Gästen vorbehalten ist. Preislich kann man sich auf eine hohe Rechnung einstellen, denn die Kaspress- Knödel-Suppe kostet 9,50€. Aber für das Ambiente und den Ausblick nimmt man das gerne in Kauf. Nach unten geht es dann schneller, obwohl wir auch hier noch einige Foto- Stopps einlegen mussten. Die Kulisse ist einfach einmalig und wir haben sogar bei einem der Wasserfälle einen riesigen Regenbogen gesehen!
Neben dem Ticketschalter im Tal befinden sich einige Restaurants sowie Spielplätze. Da wir am Weg ins Hotel waren, haben wir keine extra Pause mehr eingelegt.
Die Krimmler Wasserfälle sind ein absolutes Erlebnis, welches sich mit Kindern in jedem Alter gut absolvieren läßt. Es werden viele Möglichkeiten geboten und gegen Bares könnte man sogar mit einem Taxi zur nächsten Ebene fahren. Nichts für uns, aber so ist niemandem dieses unglaubliche Erlebnis (nach der Schneeschmelze ist es besonders beeindruckend) vorenthalten. Wenn Flo etwas älter ist, fahren wir sicherlich noch einmal zu den Krimmler Wasserfällen.

You Might Also Like

Leave a Reply