Kennt ihr das: Endlich hat man es mit Kind und Kegel ins Hallenbad geschafft, nur um dann festzustellen, dass man die Badehose vergessen hat? Das ist mega nervig und oft ist der Weg zurück ins Zimmer unendlich lang, sodass man schon überlegt das Kind mit einer normalen Windel schwimmen zu schicken. Das ist der große Vorteil im Kinderhotel Almhof, denn hier ist man über den zentral gelegenen Lift direkt beim Wellnessbereich, dem Restaurant und den Zimmern. Das klingt jetzt so banal, aber sehr oft sind Hotels riesig und es kommt einem fast vor, als müsse man sich einen Proviant mitnehmen um die vergessene Badehose aus dem Zimmer zu holen. Hier können die Wege auch bald von den Kindern selbst zurückgelegt werden, ohne verloren zu gehen. Das habe ich wirklich als sehr angenehm und praktisch empfunden.

Abgesehen von der wirklich gut durchdachten Struktur des Hotels, gab es natürlich noch ein paar andere Highlights. Als wir am ersten Abend essen gingen, bekamen wir einen tollen Tisch mit super Ausblick auf die Berge. Über der Sitzbank befand sich eine schwarze Tafel, die schlampig abgewischt war. Ich war etwas überrascht, denn normalerweise würde man hier die fein säuberlich geschriebenen Tagesangebote vermuten. Zu unserer großen Freude stellte sich heraus, dass die gesamte Tafel für die Kinder zum Malen gedacht war. Was für eine tolle Idee, während die Eltern noch essen, können sich die Kids kreativ austoben. Auch Flo hat seine ersten Versuche gemacht und ich bin überzeugt, dass in ihm ein großer Künstler steckt. 😉

Auf einer großen Wiese vor dem Hotel befand sich der Spielplatz. Dieser konnte sowohl vom Restaurant, der Terrasse, dem Poolbereich und der Liegewiese gut beobachtet werden. Auch das fand ich super praktisch, denn so konnte Flo zur Sandkiste und zum Trampolin sausen und wir gemütlich fertig essen. Okay, so wäre das in meiner Wunschvorstellung abgelaufen, aber mit etwas älteren Kindern könnte das, so hoffe ich, funktionieren. Die unterschiedlichen Bereiche liegen einfach kompakt beisammen und so kann man einen Nachmittag im Hotel sehr angenehm gestalten ohne 5 Mal den Platz wechseln zu müssen.

Bei Schlechtwetter gibt es einen tollen Indoor Spielbereich für jüngere und ältere Kinder, sowie einen super Badebereich für Kleinkinder. Außerdem wird eine ganz umfangreiche Kinderbetreuung geboten, welche Flo noch nicht im vollen Ausmaß ausgenutzt hat. Es gibt einen eigenen Pferdestall und im Winter befindet sich ein hoteleigener Skilift direkt neben dem Almhof. Noch praktischer geht es dann wohl wirklich nicht mehr.

Im Almhof wird in erster Linie alles für die Kinder getan, aber auf die Eltern wird auch nicht vergessen. So gibt es eine „Whiskey and Cigar“ Lounge, die nur den Eltern vorbehalten ist. Wenn der Nachwuchs schläft, kann man sich es hier gemütlich machen. Im Wellnessbereich befindet sich neben der Textilsauna, die für die ganze Familie ist, auch noch einen „Adults Only“ Bereich. Hier kann man ohne Störung saunieren und entspannt den herrlichen Panoramablick geniessen. Die tolle Kinderbetreuung ermöglicht es, sich vielleicht etwas freischaufeln.

Neben den eben angeführten Highlights, fehlt es auch in allen anderen Bereichen an nichts. Die Familienzimmer sind super ausgestattet und Flo schlief in seinem Gitterbett in einem extra Raum, in dem sich noch ein Stockbett, sowie der Wickeltisch befanden. Im Badezimmer, gab es ein niedrigeres Waschbecken, an dem Flo das Zähneputzen besonders viel Spaß machte. Das Zimmer war geräumig und vom Balkon aus hatten wir einen herrlichen Blick auf die Berge.
Die All- inklusive Verpflegung läßt keinen Wunsch offen und besonders für die Kinder gibt es jeden Tag eine tolle, abwechslungsreiche Auswahl. Besonders zu erwähnen ist auch der Koch, der den kleinen Gästen liebevoll das Essen aushändigt und auch gerne Sonderwünsche entgegen nimmt. Das bringt mich auch schon zu dem Punkt, dass die gesamte Belegschaft, sei es an der Rezeption, in der Kinderbetreuung oder im Restaurant, ausgesprochen kinderfreundlich und sympathisch ist.
Wir hatten einen ganz wunderbaren Aufenthalt im Kinderhotel Almhof und können dieses nur wärmstens empfehlen. Wenn man hier nächtigt, bekommt man auch ein Liftticket für die Region Gerlos dazu. Das haben wir gleich am ersten Tag genutzt und sind damit bis zur Bergstation gefahren und danach auf den Isskogel weitergegangen. Wie anstrengend unsere Wanderung war und ob es Flo auch soviel Spaß gemacht hat, erfährt ihr kommende Woche.
Wir möchten uns ganz herzlich bei der Familie Kammerlander und dem Tourismusverband Zillertal, die uns auf den Aufenthalt im Kinderhotel Almhof eingeladen haben, bedanken!

You Might Also Like

Leave a Reply