Dauer: 2 1/2 h

Höhenmeter: 400m (von der Bergstation zum Gipfel)

Länge: ca. 3km

Schwierigkeitsgrad: mittel

Schatten: nein

Einkehrmöglichkeit: ja

Der Ort Gerlos liegt schon einmal auf 1.247m und wenn man dann auch noch mit der Isskogelbahn bis zum Arena Center auf 1900m fährt, läßt es sich hier schon einmal bei einer super Ausgangshöhe mit einer Wanderung beginnen. Es ist ein tolles Service vom Kinderhotel Almhof, denn hier sind bei der Nächtigung auch Liftkarten für die Region dabei und so muss man sich keine extra kaufen. Flo hat mittlerweile bei Gondelfahrten den größten Spaß und wir konnten dabei bereits das beeindruckende Bergpanorama geniessen. Beim Arena Center angekommen, hat man hier noch einmal die Möglichkeit den Wickeltisch zu benutzen, sowie das Trinkwasser aufzufüllen, bevor es mit der Wandertour los geht. Es gäbe etliche Varianten und wir haben uns für den Gipfel des Isskogeles entschieden, was mit Flo in der Rückentrage gut möglich sein sollte. Zuerst führt ein breiter Schotterweg zur Latschenalm, wofür man ca. 15 Minuten braucht und dieser Weg ist wirklich für jeden, auch mit Kinderwagen, gut zu bewältigen. Dieses kurze Stück könnte man vielleicht sogar mit dem Kinderwagen bewältigen, wobei es sicherlich ruppig wäre und man mit einer Trage klar im Vorteil ist. Bei der Latschenalm befindet sich ein großer Spielplatz, ein Streichelzoo und eine schöne Sonnenterasse. Für alle, die nur eine kurze Wanderung machen möchten, ist dies das perfekte Ziel.
Wir sind bei der Latschenalm rechts abgebogen und über einen kleinen Wanderweg, neben dem man immer wieder Informationen zur Flora und Fauna findet, zum Latschensee gegangen. Diese Route ist wenig frequentiert und so konnten wir das herrliche Panorama wirklich geniessen. Hinter uns lagen die Gletscher und vor uns grüne Hügel. Eine wirklich abwechslungsreiche Landschaft, die man gerne entdeckt. Nach dem Latschensee ging es dann wieder ein Stück auf einem breiten Schotterweg weiter, welcher dann für den letzten etwas steileren Anstieg wieder in einen kleinen Wanderweg übergeht. Den Gipfel des Isskogels (2.263m) hat man immer vor Augen und so fällt es einem nicht schwer den steileren Abschnitt zu überwinden. Trittsicherheit und Erfahrung im Gelände sind klar von Vorteil, besonders wenn man mit der Rückentrage unterwegs ist. Beim eigentlichen Gipfel, den wir nach ca. 1 Stunde erreicht hatten, handelt es sich allerdings eher um einen Hügel mit einem Gipfelkreuz. Das ist perfekt, wenn man mit einem Kleinkind oder Kindern unterwegs ist. Flo konnte hier aus der Rückentrage und problemlos herumlaufen. Zumindest so, dass keine unmittelbare Absturzgefahr bestand. Am Gipfel gab es einige Bankerl und genügend Platz, um in der Wiese das Picknick zu eröffnen. Nach einer Stärkung ging es wieder zurück ins Tal, wobei uns nun sehr viele Wanderer entgegen kamen. Bergab hat man einen herrlichen Ausblick auf die gegenüber gelegenen Gletscher und kann die Natur wirklich geniessen.
Diese Tour ist gut dafür geeignet, wenn man mit einer Rückentrage unterwegs ist. Bei den meisten Abschnitten könnte man eine Pause einlegen, falls es den Nachwuchs nicht mehr freut. Der Latschensee würde sich gut für einen Zwischenstopp anbieten und beim Rückweg kann ohnehin bei der Latschenalm eingekehrt werden. Der gesamte Ausflug hat mit Anreise, Auf- und Abstieg gut 2 1/2 Stunden gedauert und so waren wir rechtzeitig zu Flo’s Mittagsschlaf wieder im Hotel. Eine super Wanderung, bei der man hoch oben ist, sportlich gefordert wird und genügend Möglichkeiten für Kinder hat. Noch dazu hatten wir an diesem Tag traumhaftes Wetter und so wird uns der Isskogel in Gerlos in sehr guter Erinnerung bleiben.
Wir bedanken und beim Tourismusverband Zillertal und dem Kinderhotel Almhof ganz herzlich für die Einladung.

You Might Also Like

Leave a Reply