Beim BIM BAM Festival ist die Halbzeit erreicht und Flo und ich haben bis jetzt zwei der Stücke gesehen. Am Eröffnungswochenende waren wir bei „WOei!!!“ einer holländischen Produktion, bei der die Klein(st)kinder durch die Kraft von Atem, Wind und Instrumenten in den Bann der drei Schauspieler gezogen wurden. In der ersten Minute des Stückes war es ganz still, da sich auf der Bühne einiges bewegte und das junge Publikum irgendwie gespürt hat, dass hier nun mehr kommt. Dann setzte auch noch die Musik ein und die kleinen Gäste waren gebannt.

Atem, Wind, Luft… so wurden die Schauspieler und Instrumente bewegt und auf einmal gab es auch noch Seifenblasen. Aufmerksam verfolgten die Kinder die Geschehnisse, als plötzlich die Akteure mit dem Publikum Kontakt aufnahmen und begannen mit den Kindern zu interagieren. Blicke wurden ausgetauscht und dazu gab es Klänge aus den Instrumenten. Es war schön zu beobachten, welchen Effekt die Musik und Gestik auf die Kinder hatte. Als das Stück vorbei war, hatten die Kinder die Möglichkeit hinter die Kulissen zu schauen und sich die Instrumente noch einmal genau anzusehen. Die Schauspieler strahlten eine Sympathie und Wärme aus und konnten ihre gute Stimmung auf die Kinder übertragen. Flo musste gelegentlich laut lachen, ich bin mir nicht ganz sicher, ob das immer mit dem Stück zu tun hatte, aber ich würde sagen es hat ihm gefallen und mir sowieso.

Das zweite Stück, das wir bis jetzt gesehen haben, war „fliege&fallen“ der Berliner Theatertruppe „Theater O.N“. Die beiden Schauspieler, auffallend gekleidet in pink und türkis, flogen auf einer 3x3m großen Sprungmatte durch die Lüfte und wurden dabei von Live- Musik begleitet. Erstmals wurde das Stück von der Toihaus-Musikerin Yoko Yagihara begleitet und die gesamte Performance war wunderbar im Theater Toihaus inszeniert. Zu Beginn des Stückes bewegte sich ein überdimensional großes Luftkissen auf der Bühne, aus dem nach und nach die beiden Schauspieler entschlüpften. Und dann ging es los mit dem Springen, Fliegen und eben auch Fallen. Es war sensationell, welche Figuren die beiden Darsteller zu Stande brachten und es war wirklich amüsant den Ausdruck, die Mimik und die Bewegungsvielfalt zu beobachten. Gegen Ende des Stückes wurde das Mega- Kissen über das Publikum gezogen, wobei das einigen der Kinder nicht ganz geheuer war. Flo hat das ganz locker genommen und war vor allem von der Beleuchtung angetan.

Wie sicherlich alle Kinder im Raum, wünschte auch ich mir, auf der Matte springen zu dürfen. Und tatsächlich am Ende des Stückes luden die beiden Schauspieler alle Kinder (und auch Eltern) dazu ein, auf die Matte zu kommen. Es war wie eine Erlösung nun endlich das Ganze selber ausprobieren zu dürfen. Ein sehr gelungener Abschluss, einer sehr interessanten Performance. Und sogar Flo, wagte gemeinsam mit mir ein paar zaghafte Sprünge, denn schließlich kann man mit fliegen&fallen gar nicht bald genug anfangen… 😉

Für uns stehen noch zwei weitere Stücke auf dem Programm. Zuerst geht es zu „Mama singt Geschenke!“, welches eigentlich erst für Kinder ab 2 Jahren geeignet ist, aber da hier eine Opernsängerin vor Ort ist, war ich neugierig. Sollte Flo völlig streiken, ist es schließlich kein Problem den Saal zu verlassen. Das ist das Schöne am BIM BAM Festival. Er ist für Klein(st)kinder gedacht und niemand ist böse, wenn sich diese auch so verhalten.
Zum Abschluss sind wir noch bei „L‘ Lavoir“ einem Stimm- & Bewegungstheater mit Lichtprojektionen (ab 1 Jahr) dabei und gespannt, was sich alles mit einer Seife, etwas Wasser, Licht und Bewegung anstellen lässt. Ein Großteil der Veranstaltungen ist leider schon ausverkauft, aber vielleicht habt ihr noch Glück und erwischt eine Karte. Der BIM BAM Festival ist wirklich einzigartig und wir sind stolz Botschafter für dieses Event zu sein. Wir freuen uns auf die kommenden Stücke und berichten darüber auf Facebook und Instagram. Aber anstatt uns zu folgen, kommt doch einfach selber vorbei! 😉

Für das Stück „kartOOOn“ im republic gibt es noch Karten!

You Might Also Like

Leave a Reply