Dauer: ca. 40 min (von der Gondel zum Gipfel)

Höhenmeter: 262 Hm (von der Gondel zum Gipfel)

Länge: ca. 1,5 km

Schwierigkeitsgrad: steil

Schatten: nein

Einkehrmöglichkeit: ja, bei der Gondel

Für unsere zweite Wanderung im Zillertal sind wir nach Mayrhofen gefahren. Hier kann man sich zwischen zwei Gondelbahnen entscheiden und wir haben die Ahornbahn genommen. Bis zu diesem Zeitpunkt war Flo immer nur mit max. 8 Personen Kabinen gefahren und so war es ein aufregendes Erlebnis mit einer großen Gondel zu fahren. Schnell waren wir auf 1.965m Höhe und konnten von dort aus mit unserer Wanderung auf den Filzenkogel (2.227m) beginnen. Leider begann sich an diesem Tag relativ bald das Wetter zu verziehen und es kam ganz schön starker Wind auf. Daher war diese kurze, aber durchwegs knackige Tour perfekt für uns. Zuerst wandert man noch gemütlich an einem angelegten See, mit Kneipp-Stationen und Spieloptionen für Kinder vorbei. Danach wird es relativ schnell steiler und man kämpft sich über einen ausgeschwemmten Wanderweg nach oben. Während des Aufstiegs hat man auf der einen Seite einen herrlichen Blick in Richtung Hintertuxer Gletscher, auf der anderen Seite erstreckt sich das Zillertal. In ca. 40 Minuten hatten wir es auf den Gipfel geschafft, bei dem wir Flo aber nicht aus der Rückentrage nehmen konnten, da es hier steil hinunter ging. Auf Grund dessen und des zunehmenden Windes, stiegen wir nach einer kurzen Fotopause wieder zur Bergstation der Ahornbahn hinab. Gerade beim Abstieg ist besondere Vorsicht geboten, da es hier doch an einigen Stellen sehr rutschig war und das Gelände steil abfiel. Diese Wanderung setzt eine gewisse Sportlichkeit sowie Trittsicherheit voraus, besonders wenn man mit der Rückentrage unterwegs ist. Entspannter ist es dann wieder bei dem kleinen See, wo sich unzählige Sitzmöglichkeiten und Bewegungsstationen für Kinder befinden. Wäre es nicht so windig gewesen, wären wir hier sicherlich länger geblieben und ich bin überzeugt davon, das Flo einen Riesenspaß gehabt hätte. Zudem ist mir an diesem Tag ein Anfängerfehler unterlaufen. Als wir unser Quartier in Gerlos verließen, sah es noch nach einem strahlenden Sonnentag aus. Dementsprechend packte ich keine Haube oder Windjacke für den Sohnemann ein. Naja, sollte man sicherheitshalber doch immer dabei haben, man weiß ja nie.  Wir fuhren mit der Gondel zurück ins Tal, wo die Temperaturen gleich wieder angenehmer waren. Direkt unter der Ahornbahn befindet sich mitten auf der Wiese das Restaurant „Bienen Häusel“ und hier konnte Flo nun endlich gefahrlos herumtollen. Außerdem fuhr die Gondel in regelmäßigen Abständen über uns hinweg, was jedes Mal zur extremen Begeisterung von Flo beitrug. Bei der Talstation befindet sich dann übrigens auch eine Toilette und ein Wickeltisch. In der Gondel kann ein Kinderwagen transportiert und ein Teil der Wege bei der Bergstation kann damit auch bewältigt werden.
Das Zillertal bietet noch unzählige weitere Wanderungen, die sich auch mit der Rückentrage gut durchführen lassen.
In der gesamten Region wird sehr viel für Kinder und Familien geboten und es gibt auch eine „Zillertal Activcard“. Diese ermöglicht die kostenlose Benutzung der Liftanlagen, sowie zahlreichen Vergünstigungen bei Partnerbetrieben. Wenn einem einmal nicht nach wandern zumute ist, kommt man so ganz einfach auf den Berg hinauf und kann das Angebot dort nutzen. Neben Almen, Kühen und Blumen, gibt es tolle Spielplätze, Schautafeln und viele Abenteuer zu entdecken. Wir hatten wunderschöne Tage im Zillertal und vielleicht kann Flo bei unserem nächsten Besuch schon den einen oder anderen Gipfel selbst erklimmen 😉

Wir bedanken uns beim Tourismusverband Zillertal ganz herzlich für die Einladung, wir hatten wirklich ein paar ganz wunderbare Tage!

You Might Also Like

Leave a Reply