Was als kleines Projekt begann, hat sich mittlerweile zu einer großen Aufgabe gemausert. Eine Tasche auf dem Balkon, die ich begrünen wollte, hat sich in der Zwischenzeit auf die Hälfte unseres Balkons ausgedehnt. Falls ihr euch erinnern könnt, habe ich in meiner Anfangsmotivation viel zu viel Pflänzchen für die kleine Fläche, die eine Tasche bietet, besorgt und nun wollte ich natürlich nicht, dass die Pflanzen kaputt werden. Gleichzeitig wollte ich aber kein Geld in Blumentöpfe oder Kisten investieren. Im Laufe der Zeit hatten sich einige Übertöpfe angesammelt, die man als Geschenk bekommt und welche dann farblich nicht wirklich zum Rest dazu passen. Also nahm ich IKEA Zippi-Bags um meinen überschüssigen Pflänzchen eine Chance zu geben. Ich stach ein paar Löcher ins Plastik, damit das überflüssige Wasser abrinnen kann, „sackelte“ die Pflanze ein und stellte das Ganze samt Zippi-Bag in einen Übertopf. Soweit sind alle Pflanzen gut versorgt und entwickeln sich prächtig. Ich glaube aber sogar, es würde auch ohne Übertopf klappen. Also nur Erde im Plastiksackerl, nicht besonders chic, aber funktionell.

Zusätzlich zu den bereits vorhandenen Pflanzen, habe ich aber noch weitere von Freunden geschenkt bekommen und direkt neben unserer Wohnung, im Botanischen Garten fand der jährliche „Pflänzchen Markt“ von Arche Noah statt. Ganz motiviert von den kleinen Erfolgen, die ich bereits erzielt hatte, denn keine meiner Pflanzen war verstorben, überkam mich auch hier wieder der Kaufrausch aufs Neue. Mit drei Tomatenstauden, 2 Chillipflanzen, Erdbeerren und weiteren Kleinpflanzen verließ ich den Markt und pflanzte alle meine Errungenschaften liebevoll  in eine weitere IKEA Tasche am Balkon.

Mein Freund, der das Ganze beobachtet hatte und sich währenddessen um unseren all zu neugierigen Sohn kümmerte, erlaubt sich dann die Bemerkung: „Weißt du wie groß Tomatenstauden werden?“ Ich so „Nein!“ -erkannte aber im Unterton, dass ich eventuell einen „botanischen“ Fehler begangen hatte als drei Tomatenstauden, zwei Chillisträcher, sechs Mal Basilikum und Erdbeeren in eine Tasche einfach zu viel waren. Mein Freund meinte dann noch: „Überleg dir das noch mal… könnte eng werden…“ Gut, ich muss zugeben, es wäre echt toll, wenn man einen riesigen Garten hätte in dem man sich austoben könnte, aber der „Garten in der Tasche“ ist eben etwas kleiner. Nun konnte das nur bedeuten, einen weiteren IKEA Sack mit Erde zu befüllen und die Pflanzen dementsprechend umzupflanzen. Gesagt getan und darum ist jetzt die Hälfte unseres Balkons mit Töpfen und Säcken verstellt. Flo interessiert übrigens brennend was darin vorgeht und am liebsten würde er alles genauestens inspizieren bzw. ausreißen oder kosten 😉

Übrigens war es super, dass ich während des Kälteeinbruchs Anfang Mai, meinen Garten in der Tasche ganz einfach ins Stiegenhaus transportieren konnte und es so auch alle Pflanzen gut überstanden haben. Auch jetzt bin ich mit der Entwicklung sehr zufrieden und hoffe sehr, dass diese bald Früchte tragen. Bis jetzt muss ich sagen, habe ich mit dem Konzept viel Freude und bin gespannt, wann wir den ersten Pflücksalat ernten werden.
Stay tuned.. der Garten am Balkon entwickelt sich ganz spannend und der Kohlrabi im Topf gedeiht prächtig. Chilli, Tomaten und Erdbeeren ebenfalls… nur ein Basilikum- Pflänzchen hat es bis jetzt nicht geschafft…
Der Garten in der Tasche, Pflücksalat, GoWithTheFlo

Danke Romana, dass du mir mit deinem Buch so viel Spaß am „garteln am Balkon“ beschert hast!!!

You Might Also Like

Leave a Reply